Einmalige Momente,
die für Geld
nicht zu kaufen sind:

Das Gewinnspiel ist ausschließlich Lesern unserer Print-Ausgabe vorbehalten. Deshalb werden an dieser Stelle weder das Stichwort noch die Teilnahmemöglichkeit genannt.

Wir lassen Sie abheben

Trainieren Sie im Simulator eines Airbus A320 am Flughafen Essen-Mülheim und starten Sie danach zum Rundflug über das Ruhrgebiet


Im detailgetreu nachgebauten Cockpit eines A320 übernimmt ein Location-Leser das Kommando. Danach geht‘s mit Aerotask-Inhaber Benjamin Schmidt zum Rundflug.

Den Traum vom Fliegen lassen wir für Sie gleich zweifach wahr werden: In Kooperation mit der Firma Aerotask laden wir einen Leser in den Flugsimulator des Airbus A320 am Flughafen Essen-Mülheim ein. Eine Stunde lang werden Sie unter der Anleitung von Aerotask-Inhaber und Pilotenausbilder Benjamin Schmidt den A320 auf Ihrer Wunschstrecke starten, fliegen und landen können. Um das Gelernte möglichst praxisnah zu vertiefen, geht es anschließend tatsächlich in die Lüfte. Gemeinsam mit Benjamin Schmidt startet unser Gewinner zum Rundflug über das Ruhrgebiet.
2012 gründete Schmidt seine Firma in Solingen und betreibt inzwischen seine Flugsimulatoren auch am Flughafen Essen-Mülheim, in Dortmund und in Frankfurt. Oft werden die  Simulatoren im Event-Bereich gebucht, doch die Firma des Verkehrspiloten arbeitet auch abseits des Spaßerlebnisses. „Im Kundenauftrag entwickeln und bauen wir Flugsimulatoren und bieten – unter anderem hier in Mülheim – gezielte Weiterbildungen für Piloten an“, erzählt Benjamin Schmidt.
Und der rund 120.000 Euro teure Simulator in Mülheim hat es in der Tat in sich: Ein ,full HD Beamer‘ projiziert die Flug-Umgebung täuschend echt auf ein 18 qm große Leinwand, inklusive der angeflogenen Städte. Gewählt werden kann die Simulation aus 24.000 Flughäfen weltweit, jegliche Notfall- und Wetterszenarien wie Turbulenzen, Triebwerksausfälle, Seitenwindlandungen, Schneestürme oder Gewitter sind programmierbar. Dabei kann sich unser Gewinner stets auf die Anleitung und Tipps von Benjamin Schmidt verlassen, der während der Simulation im detailgetreu A320-Cockpit stets an seiner Seite sein wird.