Anzeige


 

 

 






132 junge Frauen aus den Slums von Manila erhalten in sechs Gruppen zu jeweils 22 Schülerinnen eine Ausbildung zur Krankenpflegehelferin. Bild: privat

Hilfsprojekt in Manila

Die Stiftung ,In Vino Caritas‘ aus Oberhausen engagiert sich seit 1998 in den Slums in Manila und fördert ausschließlich Bildungsprojekte. Das neue Projekt ermöglicht 132 jungen Frauen die Ausbildung zu Krankenpflegerinnen.

Die Stiftung ,In Vino Caritas‘ realisiert dank Spenden (Location berichtete) ein neues Projekt: 132 junge Frauen aus den Slums von Manila erhalten in sechs Gruppen zu jeweils 22 Schülerinnen eine Ausbildung zur Krankenpflegehelferin. Diese sechsmonatige Ausbildung umfasst neben der Vermittlung von Grundlagen die Schwerpunkte Hygiene, Kinder- und Altenpflege sowie Ernährung. Die Ausbildung findet am privaten ,College Our Lady of Guadeloupe‘ in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz statt.
Die jungen Frauen kommen alle aus Tondo, einem Stadtteil von Manila. Hier in der Nähe des Hafens liegen die stillgelegten Müllhalden der Metropole. Da alle im wahrsten Sinne des Wortes nur von der Hand in den Mund leben und kaum ihren eigenen Lebensunterhalt finanzieren können, ermöglicht das ,Global Grant‘ (GG), finanziert von den Rotary Foundations (RWAF), die Fahrt zur Ausbildungsstätte und ermöglicht zusätzlich eine Mahlzeit an den Schultagen. Da es keine direkte Verbindung mit öffentlichen Bussen gibt, wurde ein Kleinbus angemietet, der die Frauen morgens zur Schule und am Abend wieder sicher nach Hause bringt. Um die Kosten für Transport und das Essen geringer zu halten, hat die Schule die Ausbildung auf drei statt auf fünf Tage reduziert, dafür wurden die Stunden pro Tag erhöht. Die Kurse beginnen um 7 Uhr morgens und enden um 17 Uhr. Ein sehr langer und auch anstrengender Tag für die jungen Frauen.

In der ersten Gruppe sind nur 15 Teilnehmerinnen, da die Frauen in Tondo nicht glauben wollen, dass Menschen ihnen ohne Hintergedanken helfen möchten, indem sie ihnen nicht nur die Ausbildung, sondern auch den Transport und die Mahlzeiten finanzieren. „Wir hatten ursprünglich geplant, im Rahmen des GG den besten Schülerinnen eine Ausbildung zur diplomierten Krankenschwester zu ermöglichen (vier Jahre Ausbildung). Dies ist leider im Rahmen des GG nicht möglich. RWAF möchte in Zusammenarbeit mit der Stiftung IN-VINO-CARITAS dennoch diese Ausbildung finanzieren. Aus den Absolventinnen sollen die Besten ausgewählt werden. Die Kosten für eine vierjährige Ausbildung belaufen sich auf 2.800 Euro pro Schülerin und Jahr“, fasst In Vino Caritas-VS Birgit Dreehsen aus Sterkrade, die sich seit Jahren für die Stiftung engagiert, die Bemühungen zusammen. Allein der Rotary Club Oberhausen hat die Ausbildung mit einer Summe von rund 36.400 Euro finanziert. Eine weitere Spende kam vom Rotary Club Oberhauen-Antony-Hütte, der das Projekt mit 1.090 Dollar unterstützt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 138.000 Dollar. Die restliche Summe wurde von den Rotary Clubs weltweit  zusammen getragen.
Zur Info: Durch die Berufsausbildung setzt In Vino Caritas einen weiteren wichtigen Akzent um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Die Stiftung engagiert sich seit 1998 vor Ort und fördert Bildungsprojekte.                                      Andrea Becker