Jubelnde Zebras. Bild: MSV Duisburg

MSV in der 2. Liga

Der MSV Duisburg hat es geschafft. Durch einen 3:0-Erfolg bei Fortuna Köln machten die Zebras am vorletzten Drittliga-Spieltag den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga perfekt.

Vor zwölf Monaten waren die Duisburger nach zwei Niederlagen in den Relegationsspielen gegen die Würzburger Kickers abgestiegen, nun gelang nach einer Saison mit Höhen und Tiefen die direkte Rückkehr. Den ersten , Matchball‘ hatten die Blau-Weißen noch vergeben: Gegen Aufsteiger Sportfreunde Lotte reichte es am drittletzten Spieltag im eigenen Stadion nur zu einem mageren 1:1. Im Kölner Südstadion ließ die Truppe von Trainer Ilia Gruev dann allerdings nichts mehr anbrennen, siegte souverän. Während sich Duisburger und Kölner Fans auf dem Rasen verbrüderten und gemeinsam feierten, atmete Ingo Wals spürbar auf: „Ich bin stolz, der Druck war in dieser Saison riesengroß“, so der  MSV-Präsident. Bernard Dietz wurde deutlicher: „Der Aufstieg ist für uns überlebenswichtig“, betonte die MSV-Ikone mit Blick auf die immense Schuldenlast von rund sechs Millionen Euro, die den Verein drückt. Nur dank der Fernseh-Millionen in der Zweiten Liga sei das zu stemmen.

 

Nach dem Abstieg im vergangenen Sommer wurden die  Duisburger als Mitfavorit auf den Wiederaufstieg gehandelt. Und sie hatten sich frühzeitig auf den Aufstiegsrängen festgesetzt. Allerdings war es bis zum Schluss ein hartes Stück Arbeit. In der Rückrunde traten die Zebras nur selten souverän auf, ließen vor allem gegen Teams aus dem Mittelfeld wie Wehen Wiesbaden, Rostock oder Lotte reichlich Punkte liegen. Am Ende war zumindest auf Torjäger Kingsley Onuegbu Verlass, der fast in jedem Spiel traf. Nun wartet in den nächsten Wochen viel Arbeit auf die Verantwortlichen um Sportdirektor Ivica Grlic, eine einigermaßen schlagkräftige Zweitliga-Truppe auf die Beine zu stellen. „Ich werde mich im Rahmen meiner Möglichkeiten darum bemühen, das Beste aus der Mannschaft zu machen“, versprach der Ex-Profi, als der Aufstieg unter Dach und Fach war. Vorbehaltlich der Lizenzvergabe durch die DFL sehen die MSV-Fans bald also wieder Zweitliga-Fußball.                               Michael Köster